Suche & Recherche

erweiterte Suche  

Willkommen bei der Deutschen Burschenschaft

Vor rund zwei Jahrhunderten - im Jahre 1815 - begann die Geschichte der Burschenschaft als revolutionäre Bewegung für die Freiheit und Einheit der deutschen Nation, gegen feudale Kleinstaaterei, für Meinungsfreiheit und Mitbestimmung des Bürgers in der Politik. Heute präsentiert sich die Deutsche Burschenschaft als ein Verband von studierenden sowie bereits im Beruf stehenden Mitgliedern in über 120 einzelnen Burschenschaften. Insgesamt ist die Deutsche Burschenschaft an mehr als 50 Hochschulorten in Deutschland, Österreich und Chile durch ihre Mitglieder vertreten.

Aktuelle Informationen

Aktuelle Aussendungen der Deutschen Burschenschaft finden Sie unter Presse->Aktuelles.

Pressemeldung der Deutschen Burschenschaft vom 28. November 2013

Bürgermeisterin außerhalb des Verfassungsbogens

Die Deutsche Burschenschaft, die an diesem Samstag ihren Verbandstag in Innsbruck abhält, beklagt sich über das rechtswidrige Vorgehen der Insbrucker Stadtregierung.

Trotz eines gültigen Vertrages mit der Messe Innsbruck wurde seitens der Stadtregierung unter der Bürgermeisterin Christiane Oppitz-Plörer, als Eigentümervertreter der Messe, die Abhaltung ebendort untersagt. Mehr noch: neben diesem Vertragsbruch hat die Frau Bürgermeister auch noch zu Demonstationen gegen die Veranstaltung aufgerufen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Pressemeldung der Deutschen Burschenschaft vom 21. Oktober 2013

Hohe Auszeichnung für die Deutsche Burschenschaft!

Der Dachverband der Burschenschaften in Deutschland und Österreich erfuhr am Freitag, den 18. Oktober 2013, eine hohe Ehrung. Der 3. Präsident des österreichischen Nationalrates, Dr. Martin Graf überreichte im österreichischen Parlament der Vorsitzenden der Deutschen Burschenschaft, der Wiener akademischen Burschenschaft Teutonia, die Franz-Dinghofer-Medaille.

In der Begründung wurden die Verdienste der Deutschen Burschenschaft um die Demokratie hervorgehoben.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Pressemeldung der Deutschen Burschenschaft vom 16. September 2013

Deutsche Burschenschaft: Initiative für die Jugend Europas

Die Deutsche Burschenschaft fordert von den europäischen Politikern endlich Maßnahmen zur Bekämpfung der verheerenden Situation der Jugend Europas.

In einer Aussendung an die Europäische Kommission, den Europäischen Rat und an sämtliche Abgeordneten des Europäischen Parlaments (ist im Anhang der Pressemeldung beigefügt) verlangt die Deutsche Burschenschaft ein Umdenken der europäischen Institutionen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Das Lied der Deutschen

"Auch nach dem Briefwechsel zwischen Bundespräsident Richard von Weizsäcker und Bundeskanzler Helmut Kohl, in dem die 3. Strophe des Deutschlandliedes als Nationalhymne festgelegt wurde, wird die Deutsche Burschenschaft bei ihren Veranstaltungen weiterhin das von ihrem Verbandsbruder Heinrich Hoffmann von Fallersleben verfaßte 'Lied der Deutschen' in allen drei Strophen singen." - Beschluß des Burschentages 1992 in Eisenach

Informationen zum Deutschlandlied finden Sie unter Geschichte->Geschichte der Deutschen Burschenschaft.

Stadt- und Studieninformationen

Seit vielen Jahren bietet die Deutsche Burschenschaft exklusiv für Schülerinnen, Schüler und Erstsemesterstudenten Stadt- und Studieninformationen an. Angesichts der aktuellen Diskussionen um Studiengebühren erhalten Interessierte exklusiv und kostenlos Zugriff auf über 50 Hochschulorte, Informationen zur Ausbildung, zur Universität sowie zum Wohnungsmarkt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich über jede einzelne Burschenschaft im jeweiligen Hochschulort zu informieren. Nutzen Sie diese Informationen von Studenten für Studenten.

Seit der Gründung der Deutschen Burschenschaft sind zahlreiche Prominente Mitglied der Deutschen Burschenschaft geworden; u.a. Ferdinand Porsche (1875-1951), der im Jahre 1931 in Stuttgart den Grundstein der heutigen Porsche AG legte, oder der Soziologe und Wirtschaftshistoriker Max Weber (1864-1920), der als "Vater der Organisationlehre" im Bereich der Wirtschaftswissenschaft bekannt wurde.

Meinungen berühmter Burschenschafter über die Burschenschaft

Gustav Stresemann (1878-1929), Reichskanzler, Reichsaußenminister, Friedensnobelpreisträger, Leipziger und Berliner Burschenschafter: "Und wenn die Poesie unseres deutschen Studentenlebens von keinem anderen Volk verstanden, mitempfunden werden kann, so soll uns das nur veranlassen, umso mehr zu lieben, was dergestalt als Vermächtnis des deutschen Volkes überkommen und von uns heilig zu halten ist. ... Ich bin der Burschenschaft, meiner Burschenschaft, innig verbunden und will es bis an meines Lebens Ende sein. Nur hier wächst dem Studenten jenes Verständnis für Deutschlands Geschichte, Gegenwart und Zukunft zu, die ihn als künftiger Führer unseres Volkes befähigt, seine Geschicke zu lenken. ... Wir halten hoch die alten Formen, tragen bunte Mützen und Bänder, wir heben den Becher und den Schläger, zechen, singen und jubeln oft bis tief in die Nacht. Aber geben uns zugleich hin ernstem wissenschaftlichen Streben, werten den Menschen nur nach seinen Charaktereigenschaften ... Fern von irgendwelcher Überhebung lehren wir die Seelen, die sich zu uns bekennen, jede ehrliche Überzeugung achten, stets der sozialen Pflicht der Gebildeten eingedenk zu bleiben, nie nach dem äußeren Rocke zu sehen, sondern nach dem Herzen, das darunter schlägt. An die Stelle des vielfach herrschenden Chauvinismus setzen wir die alte, gute Vaterlandsliebe ... und wecken in der jungen Seele die so vielfach sonst beim deutschen Studenten verlorene Liebe zur Freiheit, lehren ihn hochhalten die Geistes- und Gewissensfreiheit".

Carl Bosch (1874-1940), Chemiker, Industrieller, Erfinder, Vorstandsvorsitzender der BASF, Nobelpreisträger für Chemie, Berliner Burschenschafter: "Als Student still, bescheiden und kameradschaftlich, aber auch trinkfest! Mit einem Wort: ein Burschenschafter!"

 

 

Friedrich Nietzsche (1844-1900), Altphilologe, Philosoph ("Also sprach Zarathustra", 1883-1891, posthum "Der Wille zur Macht"), Professor in Basel, Bonner Burschenschafter: "Das Leben in der Verbindung ist ein durchaus straffes und lebendiges. Parlamentarischer Ton wird streng gehandhabt; es sind sehr tüchtige Elemente darin. ... Indessen kommt noch etwas wichtiges hinzu. Wer als Studierender seine Zeit und sein Volk kennen lernen will, muß Farbenstudent werden; die Verbindungen ... stellen meist den Typus der nächsten Generation von Männern möglichst scharf dar."

Meinungen weiterer berühmter Burschenschafter über die Burschenschaft

Hier finden Sie weitere Meinungen berühmter Burschenschafter über die Burschenschaft.