Burg Ravensberg - Burschenschafter packen an!

Daß Studenten Probleme nicht nur theoretisch lösen können, sondern daß sie auch anpacken können, haben Mitglieder der Burschenschaft Normannia-Nibelungen zu Bielefeld der Stiftung "Burg Ravensberg" im September bewiesen.

Unter der Leitung des Vorsitzenden der Stiftung, Herrn Wolfhart Kansteiner, halfen die Burschenschafter bei der Instandhaltung der Burg Ravensberg. Die Burg wurde im 11. Jahrhundert als militärischer Stützpunkt von Hermann II von Cavelage, dem Grafen von Ravensberg, erbaut und erfreut sich heute als Ausflugsziel einer großen Beliebtheit.

Bei einem zweitägigen Arbeitseinsatz befreiten Aktive und Alte Herren die Burgmauern von wildwachsenden Bäumen, Sträuchern und Moos. Was sich zunächst einfach anhörte, entpuppte sich allerdings schnell als schweißtreibende Gemeinschaftsarbeit. Der letzte Arbeitseinsatz dieser Art lag etwa dreißig Jahre zurück, so daß sich die Wurzeln der Pflanzen bereits tief in das Mauerwerk gegraben hatten.

Die in Band arbeitenden Studenten erregten das Interesse von vorbeikommenden Spaziergängern und so kam es des öfteren zu Gesprächen. Der Einsatz der Burschenschaft für das ostwestfälische Wahrzeichen wurde immer wieder gelobt, worauf die Normannen erwiderten, daß der persönliche Einsatz für die Heimat als Burschenschafter eine Selbstverständlichkeit sei. Sie verwiesen unter anderem auf den von der Deutschen Burschenschaft organisierten Hilfseinsatz für die Opfer der Elbe-Flut im Jahre 2002, bei dem selbstverständlich auch Normannen und ihre Familienangehörigen beteiligt gewesen sind.

Zufrieden mit dem Ergebnis der Arbeit genoß die Normannia-Nibelungen am Ende des Arbeitseinsatzes vom Turm der Burg Ravensberg bei Butterbroten und Bier die wunderschöne Aussicht über die ostwestfälische Landschaft.

Quelle:
Verbandsbruder Michael Niederjohann,
Burschenschaft Normannia-Nibelungen zu Bielefeld

Weiterführende Informationen zur Burg Ravensberg: