Liberale Förderer der Deutschen Burschenschaft

Jakob Friedrich Fries (1773-1843),
Schüler Fichtes; ab 1805 Professor der Philosophie (zeitweise auch der Mathematik und Physik) in Jena, 1819-1824 als liberaler Förderer der Burschenschaft (Teilnehmer am Wartburgfest 1817) amtsenthoben.

Großherzog Karl-August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757-1828),
Freund Goethes, Förderer der frühen Burschenschaft und des Wartburgfestes 1817, bis er 1819 auf Druck der Großmächte die Burschenschaft verbieten mußte; führte als einer der ersten deutschen Fürsten 1816 eine landständische Verfassung ein.

Dietrich Georg von Kieser (1779-1862),
seit 1812 Professor der Medizin in Jena, liberaler Förderer der Burschenschaft, Teilnehmer am Wartburgfest 1817, veröffentlichte 1818 "Das Wartburgfest am 18. Oktober 1817 ..." , 1831-1848 Vertreter der Universität Jena im Weimarer Landtag.

Heinrich Luden (1778-1847),
seit 1806 Professor der Geschichte in Jena, liberaler Förderer der Burschenschaft, Teilnehmer am Wartburgfest 1817, 1820-1832 Universitätsvertreter in den Landständen des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach.

Lorenz Oken (1779-1851),
Mediziner, Naturforscher und Philosoph, 1807-1819 Professor der Medizin und Pharmazie in Jena, liberaler Förderer der Burschenschaft, Teilnehmer am Wartburgfest 1817, seit 1816 Herausgeber der Zeitschrift "Isis", 1828 Professor in München, 1832 in Zürich (erster Rektor).

Christian Wilhelm Schweitzer (1781-1856),
Jurist und Politiker, 1810-1818 Professor der Rechtwissenschaften in Jena, liberaler Förderer der Burschenschaft, Teilnehmer am Wartburgfest 1817, 1842-1848 Staatsminister von Sachsen-Weimar-Eisenach.

 

 

Text und Bilder: Peter Kaupp und Helge Dvorak
Gestaltung: Markus Lenz