Kurzpräsentation

Der Verbandsrat der Deutschen Burschenschaft

Der Verbandsrat ist – nach dem Burschentag und der Vorsitzenden Burschenschaft – das wichtigste Organ der Deutschen Burschenschaft. Als eine Art Lenkungsausschuss ist der Verbandsrat das beschlussfassende Organ der Deutschen Burschenschaft zwischen den Burschentagen. Er ist dabei für alle Angelegenheiten des Verbandes zuständig, die nicht explizit dem Burschentag, einem anderen Organ des Verbandes oder einem bestimmten Amtsträger zugeordnet sind. Da alle Entscheidungen in Verbandsangelegenheiten eine möglichst hohe demokratische Legitimation aufweisen, findet im Verbandsrat ein ständiger Austausch zwischen der Vorsitzenden Burschenschaft und den einzelnen Amtsträgern statt. Damit wird die Handlungsfähigkeit der Deutschen Burschenschaft auch zwischen ihren Jahreshauptversammlungen, den Burschentagen, sichergestellt.

Der Verbandsrat besteht aus sechs stimmberechtigten Mitgliedern:

     Dem Sprecher der Deutschen Burschenschaft als Repräsentant der aktuellen Vorsitzenden  Burschenschaft.

Vorsitzende Burschenschaft der Deutschen Burschenschaft im Geschäftsjahr 2017:

Braunschweiger Burschenschaft Thuringia

     Einem Vertreter der vorhergehenden Vorsitzenden Burschenschaft. Dies soll eine möglichst reibungslose Amtsübergabe zwischen den sich jährlich wechselnden vorsitzenden Burschenschaften ermöglichen sowie eine personelle Kontinuität im Verbandsrat gewährleisten. Insbesondere weil viele Projekte nicht innerhalb eines Geschäftsjahres abgeschlossen werden können.

Vorsitzende Burschenschaft der Deutschen Burschenschaft im vergangenen Geschäftsjahr 2016:

Berliner Burschenschaft Gothia

     Dem Verbandsobmann für „Hochschulpolitik und allgemeine Politik“. Seine Aufgaben umfassen beispielsweise das sammeln, auswerten, aufbereiten und kommentieren von Informationen über wichtige Entwicklungen im Bereich der Hochschulpolitik. Die Ergebnisse stehen den Mitgliedsvereinigungen zur Verfügung und/oder werden in Form von Seminaren analysiert und diskutiert, um die politische Arbeit der Mitgliedsburschenschaften in Gremien der Universitäten zu unterstützen bzw. voranzutreiben. Darüber hinaus hat er die Verbindung zur deutschen Volksgruppe außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich aufrecht zu erhalten und auf die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen hinzuwirken sowie den Kontakt zu gleichgesinnten studentischen Gruppierungen im europäischen Ausland zu pflegen.

Verbandsobmann für „Hochschulpolitik und allgemeine Politik“ derzeit:

Mitglied der Alten Königsberger Burschenschaft Alemannia Kiel

    Dem Verbandsobmann für „Nachwuchswerbung und Sport“. Dieser sorgt für einen ständigen Kontakt zu Pennalverbindungen bzw. deren Verbänden, sonstigen Schülern, Soldaten, Jugendgruppen und politischen Nachwuchsorganisationen. Er unterstützt dadurch, und durch Erstellung gemeinsamer Keilmaterialien, Sammlung und Zurverfügungstellung geeigneter Keilideen und Führung von Informationsveranstaltungen die Keilarbeit der Mitgliedsvereinigungen unseres Verbandes. Darüber hinaus organisiert er die gemeinsame Teilnahme der Verbandsbrüder an Sportveranstaltungen sowie das jährlich stattfindende Fußballspiel gegen eine Eisenacher Auswahl anläßlich des Burschentages.

Verbandsobmann für „Nachwuchswerbung und Sport“: derzeit:

Mitglied der Burschenschaft Germania Halle zu Mainz

   Zwei Beisitzern ohne besonderen Geschäftsbereich. Diese Beisitzer betreuen Arbeitsbereiche und Projekte, die vom Burschentag, vom Verbandsrat oder von der Vorsitzenden Burschenschaft beschlossen bzw. als erforderlich erachtet werden. Im Geschäftsjahr 2017 sind dies beispielsweise:

-  die Beziehungen zum Denkmalerhaltungsverein Eisenach e.V.

-  die Betreuung der Gründung des Freundeskreises der Deutschen Burschenschaft

-  die Unterstützung der Vorsitzenden Burschenschaft bei der Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 200-jährigen Bestehens der burschenschaftlichen Bewegung.

     Beisitzer im Verbandsrat derzeit:

     Mitglied der Freiburger Burschenschaft Saxo-Silesia

     Mitglied der Münchener Burschenschaft Stauffia

Außerdem nehmen alle anderen Amtsträger der Deutschen Burschenschaft an Sitzungen des Verbandsrates teil, soweit deren Anwesenheit für bestimmte, zu besprechende Sachfragen von Vorteil ist.

Die ordentlichen Sitzungen des Verbandsrates finden im Schnitt dreimal im Jahr statt und werden von der amtierenden Vorsitzenden Burschenschaft einberufen. Da allerdings ein moderner Verband wie die Deutsche Burschenschaft auf gesellschaftliche, politische und andere externe und interne Ereignisse ggf. auch kurzfristig reagieren muss, sind Telefonkonferenzen und das Herbeiführen von Entscheidungen in Umlaufverfahren per E-Post geübte Praxis.